Kunsttherapie-Farbdialog & Systemisches Familienstellen

________________________________________________________________________

  • Sie wollen Ihre Ressourcen entdecken und stärken
  • Sie kreisen immer wieder um die selben Themen/Konflikte im Leben, die Sie (oder Euch gegenseitig) verletzen. Sie möchten dafür verantwortliche Hintergründe erkennen.
  • Sie wollen Ihre Ressourcen als Paar stärken und neue gemeinsame Impulse entdecken.
  • Sie möchten sich Zeit für sich nehmen, im schöpferischen Tun und Entspannen und auf eine persönliche Entdeckungsreise gehen.

Kunsttherapie als therapeutisches Medium ist eine anerkannte Verfahrensweise, die zunehmend an Bedeutung gewinnt. Sie wird als Heilmethode in Kliniken und Rehakliniken angewandt; aber auch in pädagogischen und allgemein-pädagogischen Bereichen. Ebenso im Bereich Coaching.

Systemische Familientherapie
In der systemischen Familien- und Paartherapie wird der Einzelne als Teil des Ganzen, angesehen. Das seelische Leid wird auch als Ausdruck einer Störung des Gesamtsystems und des Lebensraums verstanden. D.h. ein Familientherapeut richtet seinen Blick nicht nur auf den Einzelnen, sondern auf die ganze Familie bzw. Partnerschaft, u.U. auch auf die Herkunftsfamilie (und manchmal auf weitere Generationen), die ebenso Einfluss auf das jetzige eigene Familiensystem bzw. die Partnerschaft haben können.

Der Farbdialog ist ein dialogisches Verfahren, bei dem Klient und Therapeut zusammen malen, oder Gruppenteilnehmer / Paare miteinander. Der Farbdialog ermöglicht eine nonverbale Kommunikation und Beziehungsgestaltung zwischen Menschen, die sich auf der emotionalen Ebene abspielt. So können auch Empfindungen, für welche die Worte fehlen, zum Ausdruck gebracht werden.
Es handelt sich um eine leicht anzuwendende Maltechnik und die Teilnehmer brauchen keine künstlerische Vorbildung, um sich beim Malen schöpferisch zu entfalten.

In dem Kurs „wo komm ich her – wo will ich hin“ wollen wir das systemische Familienstellen mit der nonverbalen Technik des Farbdialogs kombinieren.Im Malprozess des Farbdialogs er-spürt und reflektiert der Betreffende bereits wie es ihm im Augenblick, nämlich im Hier und Jetzt geht, wie er mit seinen Mitmenschen, den Gruppenteilnehmern, oder auch mit dem Partner in Kontakt tritt. Die persönlichen Themen, Schwierigkeiten oder Konflikte (und nicht zuletzt natürlich auch die Ressourcen), die hierbei ins Bewusstsein gerufen werden, können in einer anschließenden systemischen Aufstellung weiterbearbeitet werden. Dabei geht es um alte immer wieder kehrende, sowie auch um aktuelle Themen. Diese werden so noch plastischer und verständlicher und können somit besser in die Persönlichkeit und in das persönliche Leben integriert, bzw. gelöst werden.

Wir arbeiten mit

  • Farbdialog-Bilder malen: einzeln, zu zweit, sowie als Gruppe
  • Systemisches Familienstellen: Familienstellen und Familienskulpturing nach Verginia Satir. Dabei stehen die Gruppenmitglieder dem Agierenden hilfreich für die Aufstellungen als Stellvertreterpersonen zur Verfügung.
  • Klientenzentrierte Gesprächsführung: durch das ergänzende Gespräch mit den Therapeuten und durch ein Feedback untereinander vertieft sich die Wirkung und der Sinn des Malprozesses.
  • Symboltherapie Methoden der klassischen Kunsttherapie ergänzen den Farbdialog. Dabei spielt das Malen von Themen aus Märchen, Mythen und Träumen eine besondere Rolle, ebenso die Visualisierung bzw. Darstellung der eigenen Identität oder Lebenssituation, z.B. als Landschaft oder als Baum.