Reisebericht YOGA und SEGELN Kroatien Juni 2018

201806_Yoga_Segeln_01_klein

Nachdem alle Utensilien in unserem 9-Sitzer Bus verstaut sind, brechen wir Samstagmorgen voller Vorfreude Richtung Süden zur Ortschaft Biograd in Kroatien auf, zu

Yoga & Segeln

Samstag 16.06.2018
In Biograd treffen wir die restlichen Teilnehmer. Ab 15:00 Uhr können wir unser Boot, eine D&D Kufner 54, übernehmen und machen uns bei schwülwarmem Wetter daran alles zu verstauen. Wer will kann helfen, es besteht aber auch die Möglichkeit das nette Örtchen Biograd zu erkunden. Das Boot ist recht neu, sehr geräumig und hat ein riesiges yogataugliches Teakdeck.

Nachdem unsere Yogateilnehmer am Nachmittag schon etwas Bordluft geschnuppert haben führt Skipper Matthias eine Einweisung in die Gebräuche von Schiff und Segeln durch. Anschließend verbringen wir den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen in Biograd.

Sonntag 17.06.2018
Die Nacht verlief ruhig im Hafen und die Sonne begrüsst und in der Früh. Nach einem kleinen Frühstück heißt es Leinen los. Wir laufen aus dem Hafen von Biograd aus um für die erste Yogaeinheit eine nahegelegene Bucht anzulaufen. Aber kaum aus dem Hafen draussen, habe wir schon angenehmen Segelwind mit bis zu 16 Kn, das fängt schon mal sehr gut an. Da heisst es Segel setzen und segeln. Das gefällt den Teilnehmern so gut, dass wir beschliessen die erste Yogaeinheit auf den Abend zu verlegen und dafür zeitlich etwas auszudehnen.

Mittags legen wir uns in die wunderschöne Bucht Koramasna auf der Halbinsel MURTER und unser Koch Robert kredenzt Weißwürscht mit Brezn. Im Anschluß schwimmen, stand-up-paddeln oder einfach nur relaxen.

Danach geht es wieder unter Segeln weiter Richtung Südwesten zur Insel KAKAN. Der Wind ist etwas stärker geworden und wir suchen uns in der Bucht Potkucina eine windgeschützte Boje aus. Um 18:00 Uhr bittet Petra zur ersten Yogaeinheit. Entspannende meditative Yin Yoga-Übungen wechseln sich mit kräftigenden energetisierenden Yang Yoga-Sequenzen ab und lassen einen dynamischen fließenden Vinyasa Flow entstehen. Das Ganze begleitet von Sonne, Wind und Meer – wieder einmal ein ganz besonderes Erlebnis das so schnell nicht übertroffen werden kann.

Nach dem Yoga kann noch einmal das glasklare Wasser genossen werden. Zwischenzeitlich heizen wir den Grill ein. Heute gibt es Grillgemüse, Reis und eine Mixedgrillplatte (Cevapcici, Lammkotelett, Käsekrainer). Den Abend lassen wir mit guten Gesprächen und dem einen oder anderen Tropfen Rotwein ausklingen.

Montag 18.06.2018
Nach einer angenehmen Nacht an der Boje begrüßt uns heute ein wunderschönes Wetter mit angenehmen Temperaturen. Zwei Teilnehmer haben die erste Nacht gleich an Deck verbracht und sind begeistert von der Stimmung und dem Sternenhimmel in der Nacht. Vor dem Yoga genießen die Einen oder Anderen das angenehm warme türkisfarbene Wasser. Da sich der Wind gedreht hat und immer noch recht kräftig weht, verlegen wir das Schiff kurzerhand an eine windgeschütztere Boje. Vor der ersten Yoga-Einheit gibt es einen Kaffee und um 8:00 Uhr bittet Petra zum Yoga. Nach der Ankommens-Meditation geht es mit langsamer Steigerung in die Yogaübungen. Die Abschluss-Meditation lässt die Gedanken dann noch einmal über dem Wasser schweben.

Das anschließend liebevoll zubereitete Frühstück lässt keine Wünsche offen. Auch heute haben wir guten Wind zum Segeln (>20Kn). Wir verlassen die geschütze Bucht und setzen Großsegel und gereffte Genua. Unser Kurs geht Richtung Nordwesten, an der Kornateninnenseite entlang. Alle sind begeistert vom lautlosen Dahingleiten auf dem Wasser nur mit Hilfe des Windes – ein Traum.
Da wir heute etwas später aufgebrochen sind und alle noch satt sind vom Frühstück, lassen wir den Mittagsimbiss ausfallen und steuern dafür etwas früher unser nächstes Etappenziel die Insel ZUT mit der Bucht unterhalb von Bodovac an.

Legen uns mit Anker und zwei Landleinen in die Bucht. Liegen hier ganz alleine und das glasklare Wasser ist noch einmal deutlich wärmer als in der letzten Bucht (23°C).

Bei dem prima Wetter lässt es sich ausgezeichnet auf unseren Sonnenliegen relaxen oder aber schwimmen, schnorcheln. Auch das SUP ist immer wieder unterwegs und die/der eine oder andere macht seine ersten Versuche. Zwischenzeitlich gibt es Kaffee und mit Früchten liebevoll belegte Törtchen.

Da es recht warm ist, verschiebt Petra die zweite Yogaeinheit auf 18:30 Uhr. Zur Ausklangsmeditation kommt dann noch der Sonnenuntergang dazu, ein wahrlich magischer Moment.

Abends gibt es eine Salatplatte mit verschiedenen gegrillten Käse, überbackene Tomaten und mit Käse überbackene gefüllte Tortillas.

Sobald es dunkel ist gibt es heute noch ein spezielles Event. Da wir weit und breit ganz alleine sind, fahren Robert und ich mit dem Dinghi an Land bauen ein Feuerwerk auf. Auf dem Schiff ist dann nur noch ein ahh und ohh zu hören. Der Abend endet dann in gemütlicher Runde …

Dienstag 19.06.2018
Nach einer sehr ruhigen Nacht, starten wir in einen wunderschönen Morgen mit der Möglichkeit zum Schwimmen vor dem Yoga. Nach einer Tasse Kaffee und Keksen bittet Petra zur ersten Yogaeinheit. Den Tag mit einem Sonnengruß zu starten – besser geht es nicht. Nach dem umfangreichen Frühstück mit Rührei und Speck machen wir die Leinen los und können auch schon kurz nach der Ausfahrt aus der Bucht die Segel setzen. Unser Kurs führt uns in nordwestlicher Richtung an der Ostseite der Insel Dugi Otok entlang. Während der Fahrt läßt es sich genüsslich auf den großen Deckpolstern relaxen oder den einen oder anderen Segelknoten üben.
Spontan entscheiden wir uns in Sali anzulegen und ein Eis essen zu gehen. Sali ist ein nettes kleines Örtchen mit mehreren Caffees und Konobas. Essen lecker Eis oder trinken einen Eiskaffee. Hier im Ort ohne Wind ist es gut warm, deutlich über 30°C. Füllen dann noch unsere Wasservorräte am Schiff auf und laufen wieder aus.

Unterwegs bereitet unser Koch Robert einen Mittagsimbiss vor, mit geräuchertem Fisch auf Salat, Sushi und Wraps. Dazu ein gekühlter Weißwein, so kann es weiter gehen.

Bei angenehmem Wind, 12-14 KN, können wir das eine oder andere Segelmanöver durchführen und so langsam werden Leinen, Winschen und Segeltrimm etwas bekannter. Steuern die Bucht Brgulje auf der Insel MOLAT an und stellen fest, dass die beschriebenen Bojen nicht mehr vorhanden sind. Gibt aber genügend Ankermöglichkeiten, so daß wir den Anker auslegen. Der Wetterbericht sagt ruhiges Wetter ohne Wind für die Nacht voraus, also kein Problem. Petra bittet zur zweiten Yogaeinheit des Tages, die zum Schluß vom Sonnenuntergang begleitet wird. Was für eine tolle Stimmung.

Nach dem Yoga gibt es dann auf vielfachen Wunsch Spaghetti Aglio & Olio und einen Tomatenmozarella. Lecker, lecker, lecker …
Der Tag weicht so langsam der Dunkelheit und die Gespräche wollen nicht aufhören.

Mittwoch 20.06.2018
Wieder liegt eine sehr angenehme Nacht hinter uns. Die Schlafplätze an Deck sind sehr begehrt, kein Wunder bei den angenehmen Temperaturen. Nach dem kleinen Frühstück gibt es die erste Yogaeinheit. Heute hat es wenig Wind und Seegang, so dass die Yogaübungen etwas anspruchsvoller ausfallen können. Im Anschluss besteht Zeit zum Schwimmen und das Frühstück steht bereit. Verlassen dann die schöne Bucht und fahren zuerst ein Stück unter Motor zur Westküste von Dugi Otok. An der Küste entlang, zum Ende hin mit spektakulärer Steilküste, soll es heute zu den Kornaten gehen. Können auch heute wieder die Segel setzen bei 10-16 Kn Wind.

Mittags suchen wir uns eine schöne Bucht zum Schwimmen und für einen Mittagsimbiss. Beim Schnorcheln kann hier die tolle Unterwasserwelt beobachtet werden.

Nach dem Essen verlassen wir schweren Herzens die schöne Bucht und segeln kurze Zeit später an der spektakulären Steilküste entlang. Das Ufer fällt hier sehr steil ab, so dass wir recht dicht an der Küste entlang segeln können.

Nach der Felsküste kommen wir in den Kornaten-Nationalpark und suchen uns eine sehr schöne Bucht für die Nacht. Legen uns mit Anker und Landleine hinein. Nach der obligatorischen Schwimmeinlage gibt es gegen später die zweite Yogaeinheit, begleitet von einem sensationallen Sonnenuntergang über den vorgelagerten Kornateninseln.

Ich nutze heute die Gelegenheit uns steige auf den Inselberg. Von dort habe ich eine fantastische Aussicht auf die tolle Inselwelt der Kornaten und die umliegenden Buchten. Die Sonne ist schon recht weit unten und zaubert ein traumhaftes Licht auf die Landschaft.

Zurück auf dem Schiff wird der Grill angeheizt denn heute steht noch einmal Grillen auf dem Plan. Es gibt gefüllte Paprika, überbackene Zucchini, Rosmarinkartoffel, Salsicia, Pute und Lamm.

Donnerstag 21.06.2018

Die Nacht verlief wieder sehr ruhig und nach dem üblichen Morgenprogramm, kl. Frühstück – Yoga – gr. Frühstück, machen wir die Leinen los. Heute hat es noch nicht so viel Wind und so fahren wir erst mal unter Motor weiter durch die landschaftlich tollen Kornaten. Später kommt dann etwas mehr Wind auf und wir können die Segel setzen. Unter Vorwindkurs geht es weiter zu den südlichen Kornateninseln. Dort legen wir uns für die Mittagspause in die geschütze Bucht vor der Insel KAMENI ZAKAN. Später segeln wir dann zur Insel ZIRJE und legen uns in der rechten Bucht Vela Stupica an eine Boje. Ist wenig los hier, ausser uns nur noch zwei weitere Boote.

Dann folgt das übliche Programm, Schwimmen, Relaxen, Paddeln, Yoga. Zu Essen gibt es heute die vielgepriesenen Tagliatelli Carbonara – ein Traum.

Freitag 22.06.2018
Der Wetterbericht hat für heute kein so gutes Wetter mit Gewitter angesagt. Und tatsächlich hat es in der Früh auch schon ein paar duklere Wolken aus westlicher Richtung. Noch aber hält das Wetter und der morgendlichen Yogaeinheit steht nichts im Wege. In weiser Vorraussicht führt Petra die ganz zum Abschluss geplante Herzensmeditation direkt nach dieser Yogaeinheit durch und nicht erst heute Abend. Dabei sind alle Personen des Schiffs mit beteiligt und wie jedesmal ein ergreifender Augenblick am Ende der tollen Yogawoche.

Das anschliessende Frühstück wird dann gegen Ende von der ersten gewittrigen Schauer unterbrochen. Es schüttet gleich wie aus Strömen. Zwischenzeitlich hat es sich auch von allen Seiten zugezogen. Wir nützen dann eine Schauerpause und legen von der Boje ab. Kaum aus der Bucht draussen, wird es dann auch gleich unbequemer. In unserer Richtung hängt schon das nächste Gewitter, aber in den anderen Richtungen schaut es noch viel schlechter aus. Gewitter zieht dann über uns hinweg und im Anschluss wird es wieder besser. Können dann die Segel setzen bei zunehmendem Wind. Mit gerefften Segeln geht es bei bis zu 26Kn Wind (Böen bis 30Kn) in Richtung Biograd. Am Ende der Woche sind alle Teilnehmer segelgeeicht, so dass niemend mit Wind und Wellen ein Problem hat. Da das Wetter nicht wirklich gut wird, beschliessen wir direkt nach Biograd zu segeln. Laufen in Biograd dann zuerst die Tankstelle an und wollen anschliessend in den Hafen einfahren. Aber da kommt das nächste Gewitter mit heftigen Böen, so dass wir noch etwas warten mit der Einfahrt. Nutzen dann eine windschwächere Phase aus und legen an unserem Steg an. Schade – so schnell ist die Woche wieder vergangen.

Abends gehen wir gemeinsam zum Essen in Biograd und nehmen noch einen Abschlusstrunk auf dem Schiff.

Eine wunderschöne Yoga und Segelwoche ist wieder einmal wie im Flug vorübergegangen. Die Zeit verging leider viel zu schnell. Doch wir können sicher viele Erinnerungen von dieser harmonischen Yogawoche voller Gleichklang in unseren Herzen mitnehmen.

Vielen herzlichen Dank nochmals an die harmonische Yoga-Gruppe für die so schönen Stunden und wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Yoga und Segel-Reise.